Die Fendt Werke (under construction)

Text

Werk 1 - Marktoberdorf - Stammwerk

Historie

Werk 2 - KMF Kempten

Vormals Hans Sachse KG welche Kettelmaschinen für die Textilherstellung sowie zusätzlich Hydraulikkomponenten herstellte und durch letzteres die Fa. Fendt als Kunde hatte.

 

1954 Konkurs der Sachse KG in Kempten und am Übernahme durch das Familienunternehmen X.Fendt als KMF am 01.11.1954.

 

Nachdem die Hydraulik im Schlepperbau gerade auf dem Vormarsch war und Fendt diese mit Komponenten der Sachse KG vermarktete, wurde bei Konkurs der Sachse KG das Werk dieser übernommen, somit konnten die benötigten Hydraulikkomponenten selbst hergestellt werden.

 

Das Werk Kempten (Werk 2) blieb jedoch eigenständig und firmierte als Kemptener-Maschinen-Fabrik

kurz KMF für Fendt weiter.

 

Die Produktion von Hydraulikkomponenten, Hubzylindern, wurde weiter ausgebaut, Getriebekomponenten für den Schlepperbau zusätzlich aufgenommen, später wurden in der KMF die Fendt Baggerlader sowie Gabelstapler gefertigt.

 

Bis 1980 wurde der Bau von Fendt - Gabelstaplern aufrecht erhalten, folgend wurden Nissan-Gabelstapler unter Fendt vertrieben.

 

Ab den 1990ger Jahren produzierte die KMF als eigenständiges Unternehmen auch Hydraulikkomponenten für andere Hersteller und Anwendungsbereiche.

 

Werk - Lechbruck

Im Jahr 1969 übernahme der Fa. Schmutzler KG (Tuchfabrik) in Lechbruck um die Produktion diverser Bauteile für den Schlepperbau dorthin auszulagern.

 

Nach deutlichen Absatzrückgang ab 1972 mussten bei Fendt intensiv Kosten eingespart werden, durch die Übernahme von Dechentreiter waren ausreichend Immobilien und Personal vorhanden.

 

1974 wurde das Werk Lechbruck (bis dato Werk 2) an die Spinnerei Kartmann verkauft.

Werk 3 in Asbach-Bäumenheim

Historie des Werkes 3 in Asbach-Bäumenheim

 

1896: Gründung durch Josef Dechentreiter

1922: Dechentreiter nimmt Bau von Landmschinen u. Lohndrusch auf

1963: Einstieg der Fa. Lely bei Dechentreiter, weiterführung als Lely - Dechentreiter

 

1970:

Insollvenz der Fa. Lely-Dechentreiter, nach Initiative durch den damaligen Wirtschaftsminister Anton Jaumann kam es zu Kaufverhandlungen mit Fendt.

 

01.09.1970

Übernahme des Werkes Asbach-Bäumenheim samt 755 Mitarbeitern durch Fendt, ebenso Übernahme einiger Produkte von Dechentreiter wie z.B. Wohnwägen und Pistenraupen

 

Im Jahre 1970 erfolgte noch die Montage erster Traktoren von Fendt in Asbach-Bäumenheim

 

1971

Fertigung des Agrobil S in Asbach-Bäumenheim

 

1972

Die Pistenraupe H4 (siehe Kategorie Pistenraupen) gewinnt in der Schweiz im internationalen Wettbewerbsvergleich den ersten Preis

 

(Anmerkung: Angeblich gab es damals so viele Kategorien, das jeder Teilnehmer irgendwo erster war =) )

 

1974

Fendt - Nasenbär ... jedoch nicht die Favorit 62x Baureihe sondern ein Wohnwagen mit "Nase",

damals eine absolute technische Neuerung

 

1976

Start der Produktion von Fendt-Fahrerhäusern für die Baureihe Favorit 600 SL/LS

 

1978

Errichtung einer Lackier- und Montagehalle für Kabinenfertigung.

Produktion von Kabinen für die neue GT 200 Baureihe

 

1980

Erweiterung des Werkes um eine Halle zur Wohnwagenmontage

Aufnahme der Produktion von Kabinen für die Großtraktoren Fendt 622 / 626

 

1982

Neue Wohnwagengeneration mit intergriertem Gasflaschenkasten und neuem Design.

 

50 Jähriges Gründungsfest der Werksfeuerwehr und gründung der "Betriebssportgruppe"

 

1988

Grundsteinlegung für einen neuen Verwaltungsbau sowie Hochregallager

 

1990 - 91

Erweiterung des Werkes um eine Produktionshalle für die Blechteilefertigung

Erweiterung der Schreinerei für den Wohnwagenbau

Zweites Wohnwagen-Montageband

 

Investitionsvolumen 40 Mio. DM

 

1994-95

Entwicklung eines neuen Fahrerhauses für den Xylon und Bau diesen

 

Nov. 1996 - 1997

 

Übernahme von Fendt durch Agco

Verkauf der Fendt Wohnwagen-Sparte an das Hobby-Wohnwagenwerk gegen Ende 97

 

1997 - heute

 

Ausbau des Werkes Asbach-Bäumenheim, weiterhin Produktion von Blechteilen und Kabinen sowie weiteren Zubehör für die Schlepperproduktion in Marktoberdorf.

 

 

Werk Hohenmölsen - Maishäcksler

Ein neues Werksgelände in Sachsen-Anhalt Hohenmölsen wurde von Fendt - Agco 2009 übernommen, dort findet seither die Produktion des Fendt-Katana-Feldhäcksler statt.

 

Werk Breganze / Italien

Produktionsstandort f. Mähdrescher

Fendt Tratores S.A. / Fendt do Brasil

(siehe auch Prototypen / Besondere)

 

Informationen siehe Berichte